Automation Blue

Neuer Schwenkantrieb mit 3000 Nm Antriebsmoment

Rotork hat die Drehmomentabdeckung und Vielseitigkeit seiner bewährten IQT-Antriebsbaureihe erhöht. Das neue Modell erweitert die Baureihe von vorher maximal 2000 Nm auf 3000 Nm Abtriebsmoment. Somit können künftig auch größere Schwenkarmaturen betätigt werden.

Die IQT-Baureihe liefert nun ein Ausgangsdrehmoment von 20 bis 3.000 Nm, das eine kompakte und wirtschaftliche Betätigung von größeren Schwenkarmaturen ohne zusätzliche Verwendung eines Schneckenradgetriebes ermöglicht. Die Antriebe sind sowohl als langsam laufende Drehantriebe als auch als Linearantriebe verfügbar. Die Zuverlässigkeit aller IQT-Varianten wird durch bewährte und robuste mechanische Eigenschaften, wie Ölbadschmierung, motorunabhängiger Handradbetrieb, Gehäuseschutzart IP68 und die doppelte Abdichtung des Klemmenkastens (IP68 (20 Meter für 10 Tage)). Die internen Teile sind dauerhaft gegen Umwelteinflüsse geschützt, selbst bei geöffnetem Klemmenkasten oder undichten Kabelverschraubungen. Die Antriebe sind ex-geschützt lieferbar. Die international üblichen Abnahmen liegen vor.

Alle IQT-Antriebe verfügen über die erweiterte Funktionalität und Asset Management-Fähigkeiten der 3. Generation der intelligenten Rotork Technologie. Schnelle und sichere „non intrusive“ Inbetriebnahme und Konfiguration erfolgt über ein eigensicheres Ex „i“ bescheinigtes Rotork Bluetooth® Einstellgerät. Die Antriebseinstellung kann auch ohne Anschluss der Spannungsversorgung erfolgen. Das gleiche Einstellgerät dient auch zum erleichterten Daten-Download und Upgrades im Feld. Lokale Stellungsanzeige, Armaturen- und Antriebsstatus, Asset Management und Diagnose-Betriebsinformationen können direkt am Stellantrieb eingesehen oder mit der Insight2-Software von Rotork heruntergeladen werden und dann an anderer Stelle weiter untersucht werden. Dies ermöglicht eine präventive Wartung, die ungeplante Ausfälle und Ausfallzeiten bei einer Anlage reduziert. Die Anzeige am Antrieb kann gedreht werden, falls die Einbaulage es erfordert. Für Bereiche, in denen der Zugang beschränkt ist, steht eine zusätzlich lieferbare Fernsteuerstelle zur Verfügung. Diese dupliziert die lokale Überwachungs- und Steuerungsschnittstelle des Antriebs zu einer geeigneten Stelle bis zu 100 Meter entfernt vom Antrieb.

Verwandte Themen
Funk zwischen Anlagen und Messgeräten weiter
Endress+Hauser auf der SPS IPC Drives 2017 weiter
Stromversorgung für dezentrale Steuerungen weiter
Autarke und berührungslose Durchflussmessung weiter
Mobiles Messgerät zur Echtzeit-Analyse von CSB/BSB weiter
Netzqualitäts-Messgerät weiter

Relevante Publikationen für Sie: