Automation Blue

Wem gehört eigentlich Wasser?

Leitungsortung zum Aufspüren von Wasserdiebstahl in Peru.

In einem Land wie Peru, wo sich die Trinkwasser- versorgung zunehmend zu einem großen Problem entwickelt, fehlt vielfach das Bewusstsein, dass alles rund um „Wasser“ den Einsatz von Zeit und Geld bedeutet. Wasserdiebstahl erscheint nach wie vor vielen als Kavaliersdelikt, denn sowohl dem Versorger wie auch dem Verbraucher ist noch nicht ausreichend bewusst, dass die fehlenden Einnahmen Investitionen in die Wasserversorgung verhindern. In Peru werden über 30 % des Trinkwassers gar nicht abgerechnet, sei es aufgrund fehlender Organisation, Leitungsleckagen oder illegaler Entnahme. Ein entscheidender Schritt zur effektiven Bereitstellung von Wasser und zur Reduzierung von Wasserverlusten durch Diebstahl ist die systematische und flächendeckende Installation von Wasserzählern.

Wie findet man diese illegalen Hausanschlüsse?
Leitungsortung zum Aufspüren von Wasserdiebstahl in Peru: Ein Fall für Sewerin. Enrico Sanchez, Mitarbeiter eines peruanischen Wasserversorgungsunternehmens hat den Hühnerschlachtbetrieb am östlichen Stadtrand der City schon lange in Verdacht, bei der Fleischverarbeitung deutlich mehr Wasser zu verbrauchen, als es die offiziellen Verbrauchsabrechnungen belegen. Und das ist nicht der einzige Hinweis auf Wasserdiebstahl in großem Umfang: Die Diskrepanz zwischen Wasserverbrauch und der Menge an Wasser, die in den Kläranlagen ankommt, lässt schon seit längerem vermuten, dass viele Betriebe und Haushalte ihr Wasser widerrechtlich entnehmen. Bisher waren die Möglichkeiten und damit auch das Interesse, illegale Wasseranschlüsse zu finden sehr begrenzt. Man beschränkte sich auf die stille Duldung der Situation. Aber nicht nur die Versorger spüren den Wasserdiebstahl, sondern auch die Verbraucher, die für die entstehenden Verluste bezahlen müssen. In der Konsequenz kostet dieses unsolidarische Verhalten also beide Seiten Geld.

 

 

Wie sind illegale Anschlüsse zu finden?
Stille Wasser kann man hören Der Mitarbeiter des Wasserversorgungsunternehmens macht sich mit seinen Kollegen, unterstützt von Mitarbeitern der Hermann Sewerin GmbH auf den Weg zum verdächtigen Hühnerschlachtbetrieb. Durch die Zusammenarbeit mit Sewerin steht dem Wasserversorger professionelle Gerätetechnik zur Verfügung.

Das AQUAPHON® A 200 ermöglicht zusammen mit dem COMBIPHON® die Ortung von Kunststoff- und Faserzementleitungen. Dieses Verfahren eignet sich daher ebenfalls ideal zum Auffinden illegaler Anschlüsse. Michael Kersting, Mitarbeiter von Sewerin, erklärt kurz den Umgang mit den Geräten. Typischerweise ist in südamerikanischen Ländern der Wasserzähler außerhalb des Gebäudes installiert und somit frei zugänglich. Enrico öffnet die Abdeckung und montiert den Klopfer des COMBIPHON® an der Hausanschlussleitung. Der Klopfer schlägt, vergleichbar mit einem Hammer, mit einer frei wählbaren Intensität und Frequenz auf die Leitung. Das sich entlang der Leitung ausbreitende Geräusch kann nun mit Hilfe des Bodenmikrofons des AQUAPHON® A 200 an der Oberfläche geortet werden.

Die elektroakustische Ortung erfordert normalerweise viel Erfahrung und ein gutes Gehör. Trotzdem ist Enrico, aufgrund der selbsterklärenden Menüführung, der einfachen Handhabung und der perfekt zu hörenden Klopfgeräusche umgehend in der Lage auf Leitungssuche zu gehen. Schon nach wenigen Metern stößt er auf eine Stelle, an der sich das Geräusch teilt. Da er einen Moment nicht weiter weiß, gleicht er seinen akustischen Eindruck mit der grafischen Darstellung auf dem Bildschirm des AQUAPHON® A 200 ab. Er ändert die Richtung und folgt dem von der Hauptleitung abweichenden Geräusch, bis er direkt vor der Hauswand des Hühnerschlachtbetriebes steht. Da dieser Abzweig auf dem offiziellen Plan nicht eingezeichnet ist, scheint sich der Verdacht des illegalen Hausanschlusses zu bestätigen.

„Santa Maria!“ Enrico grinst über beide Ohren. „Si. Creo que hay algo. Michael, le pido que eche una mirada.” [„Ja, ich glaube, da ist etwas. Michael, bitte schauen Sie doch einmal“.] Der Sewerin Mitarbeiter schaut auf das AQUAPHON® A 200 und nickt zustimmend. Nun wird der Boden an dieser Stelle von den Kollegen des Wasserversorgungsunternehmens aufgegraben. Und tatsächlich, Enrico hat die illegale Leitung gefunden.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Modulare Stellantriebe sparen Platz und Kosten weiter
Hygienische Gehäuseoption für Messumformer, Durchflussmessgeräte und Sensoren weiter
Leckageüberwachung mit Durchflusssensoren von SIKA weiter
Datenlogger zur Überwachung der Wasserqualität weiter
Router mit neuer Security-Funktionalität weiter
Smart Meter Gateway (SMGW) in intelligenten Messsystemen weiter

Relevante Publikationen für Sie: