Automation Blue
Die Ultraschallwasserzähler Octave (rechts) und Sonata (links) von Lorenz

Anlauf ab 1 l/h: Ultraschallwasserzähler Octave und Sonata bewähren sich als Spitzentechnologie

Lorenz setzt seine erfolgreiche Vermarktung im Bereich der Haus- und Großwasserzähler fort. Zusammen mit seinem israelischen Kooperationspartner ARAD entwickelte der schwäbische Mittelständler innovative Ultraschallwasserzähler mit Anlauf ab 1 Liter pro Stunde.

Immer mehr Kunden stellen ihren gesamten Bestand vollständig auf die Ultraschallzähler um, denn Octave und Sonata vereinbaren höchste Messgenauigkeit und -stabilität mit größter Produktlebensdauer bei einem unerreichten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Ultraschall-Großwasserzähler Octave (R500, Anlauf ab 15 l/h, Größen bis DN300, fernauslesbar über Impuls, 4-20 mA, M-Bus, Modbus, OMS) ist der ideale Ersatz für Verbund-, Woltmann- und MID/IDM-Zähler. Ebenso ersetzt der Hauswasserzähler Sonata (R500/R800, Anlauf ab 1 l/h, fernauslesbar über Impuls und OMS) sämtliche Vergleichsprodukte.

Alle Ultraschallzähler verfügen über IP68 (damit geeignet für Erdeinbau und Überflutung), sind überlastbar >> Q4, haben keinerlei Ein- und Auslaufstrecken (U0/D0) und sind geeicht für Vor- und Rückwärtslauf.

Messgenau, messstabil, langlebig: 15 Jahre Batterielaufzeit
Ganz ohne bewegliche Teile sind die Zähler nahezu verschleißfrei und punkten mit höchster Messgenauigkeit und -stabilität. Nur konsequent, dass die Batterielaufzeit 15 Jahre beträgt.

Diese hohe Genauigkeit von Octave und Sonata gilt dabei für alle Durchflüsse. Demgegenüber weisen Verbundwasserzähler einen Übergangsbereich auf und die Messgenauigkeit von magnetisch-induktiven Zählern ist oftmals nur innerhalb eines bestimmten Durchflussbereichs in vollem Umfang gewährleistet.

Selbst preislich überlegen
Preislich sehr attraktiv im Vergleich mit Verbund- und MID/IDM-Zählern erweist sich der Octave auch gegenüber Woltman-Zählern als gute Investition, selbst bei rein wirtschaftlicher Betrachtung: Denn durch die deutliche Mehrerfassung von Verbräuchen im niedrigen Durchflussbereich amortisieren sich Mehrkosten der Anschaffung innerhalb weniger Jahre und klar innerhalb der Nutzungsdauer. Ganz besonders wirkt sich dieser Effekt auch für den Sonata im Vergleich zu anderen Hauswasserzählern aus.

Einzigartiges Hygienekonzept
Qualität und Zuverlässigkeit sind für Lorenz als Mittelständler eine Selbstverständlichkeit - in jeder Hinsicht. Die Freiheit von gefährlichen Keimen wird durch ein branchenweit einzigartiges, mehrstufiges Hygiene-konzept erreicht. Dieses ist durch (Groß-)Kunden und unabhängige Experten auditiert und unterliegt regelmäßigen Überprüfungen durch externe Labore.

Die Prozesse des Lorenz-Hygienekonzept sind redundant ausgelegt, sozusagen „doppelt und dreifach“. Hierbei werden sämtliche Unternehmensbereiche von der Organisation und Prozesssteuerung über die Montage und die staatlich zertifizierte Prüfstelle bis hin zum Versand miteinbezogen. Jeder Zähler durchläuft mehrere sogenannte „Safety Gates“ und kein Zähler verlässt die Produktion ohne nochmalige Abschlussdesinfektion.

Verwandte Themen
Neuer Radar-Messumformer weiter
Endress+Hauser ist „digital champion“ 2017 weiter
Durchflusssensor für anspruchsvolle Umgebungen weiter
Neuer Zweikanal-Transmitter weiter
Hochkompakt und eigensicher: EtherCAT-Klemmen für direkten Feldgeräteanschluss bis in... weiter
Pumpen in Profibus-System einbinden weiter

Relevante Publikationen für Sie: