Automation Blue
Bild von Tuxyso / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

28. Mülheimer Wassertechnisches Seminar und ENERWA-Abschlusskonferenz

Im Fokus des von IWW Mülheim und ENERWA-Partnern gemeinsam ausgerichteten 28. Mülheimer Wassertechnischen Seminars am 9. März 2017 in Mülheim stehen die Ergebnisse des gemeinsamen Forschungsvorhabens, ergänzt um weitere innovative Entwicklungen und praktische Erfahrungen aus dem Kreis der Wasserversorgung und Wasserverbände.

Energieoptimierung in der Wasserversorgung

In der BMBF-Fördermaßnahmen ERWAS wurde ENERWA als eines von 12 Verbundvorhaben gefördert. Ziele von ENERWA waren neue Ansätze zur Erschließung energetischer Potenziale in Wasserversorgungssystemen sowohl auf der Ebene technischer Komponenten als auch bei der Steuerung der Teilsysteme im Verbund. Bei ENERWA standen Talsperren als Trinkwasserressourcen im Mittelpunkt – mit der Aufbereitung in den Wasserwerken und den Trinkwasserverteilungsnetzen mit ihren Anlagen und Komponenten wie Rohrleitungen, Druckerhöhungsanlagen sowie Wasserspeicher bergen sie bisher noch ungenutzte Potenziale zur Energieeinsparung, -rückgewinnung und -speicherung. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Dynamisierung des Anlagenbetriebes vor dem Hintergrund schwankender Verfügbarkeit von erneuerbarer Energie und variierender Energiepreise.

Eine Dynamisierung der Wasserentnahme aus Talsperren zielt darauf ab, die Wasserabgaben in den Unterlauf des Gewässers oder in die Wasserwerke z.B. durch Turbinierung energetisch möglichst maximal auszunutzen. Dabei müssen wasserwirtschaftliche, qualitätsbezogene und technische Restriktionen berücksichtigt werden, wie z.B. die minimale und maximale Wasserabgabe an den Unterlauf bzw. an die Wasseraufbereitung, aber auch die erzielbaren Erlöse aus dem Verkauf von Strom. Darüber hinaus können solche Veränderungen weitreichende ökologische Auswirkungen haben und gegen rechtliche, ökonomische aber auch gesellschaftliche Barrieren stoßen. All diese Randbedingungen wurden im Rahmen von ENERWA analysiert und berücksichtigt.

Die ganztägige Fachkonferenz wird als gemeinsame Veranstaltung der Kooperationspartner des ENERWA-Forschungsprojektes in der Stadthalle Mülheim durchgeführt werden. IWW lädt als Koordinator zur Abschlusskonferenz des vom BMBF geförderten Projektes ENERWA ein.

Eine Vorabendveranstaltung bietet am 8. März 2017 die Gelegenheit zum fachlichen Austausch im festlichen Rahmen der Mülheimer Stadthalle.

Zum Programmheft...>

Verwandte Themen
IFAT Africa 2017: große Nachfrage weiter
DWA-Landesverbandstagung "Wasserwirtschaft" am 12. und 13. Oktober 2017 in Fellbach weiter
Mülheimer Wasserökonomische Konferenz 2018 weiter
Trinkwassertage in den Fachwelten Bayern - Markt Schwaben und Röttenbach weiter
8. BaSYS User Conference mit Teilnehmerrekord weiter
Aqua Automation - Technologietag „Lösungen für die Wasserwirtschaft" weiter

Relevante Publikationen für Sie: