Automation Blue

Trinkwasserversorger investieren 2,65 Milliarden Euro

Die neuen BDEW-Zahlen zu Investitionen der deutschen Wasserwirtschaft belegen, dass 2016 knapp zwei Drittel der Gesamtsumme in die Rohrnetze investiert wurde. Aber auch die Investitionen in Sachen IT legten zu. Eines aber gilt nach wie vor: Um eine hohe Qualität der Wasserversorgung zu sichern, sind nachhaltige Investitionen zwingend erforderlich. Das geht weit über die reine Netzinstandhaltung hinaus.

Die deutschen Trinkwasserversorger haben im Jahr 2016 rund 2,65 Milliarden Euro in die kontinuierliche Instandhaltung ihrer Anlagen und in den Ausbau und die Erneuerung ihrer Infrastruktur investiert. Dies zeigen erste Prognosen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft.

Im Vergleich zu 2015 sind die Investitionen der Trinkwasserversorger um sechs Prozent angestiegen (2015: 2,5 Milliarden Euro). Einen überdurchschnittlich großen Anteil ihres Umsatzes (62 Prozent) investieren die Versorgungsunternehmen der Wasserwirtschaft in Anlagen und Rohrnetze. Circa 22 Prozent der Investitionssumme werden für die Wassergewinnung, - aufbereitung und -speicherung aufgebracht. Die restlichen 16 Prozent verteilen sich auf Zähler, Messgeräte, IT und sonstige Investitionen.

"Die hohen Investitionen machen sich bezahlt: Deutschland hat mit knapp sieben Prozent die geringsten Wasserverluste in Europa", sagte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser heute in Berlin. Im Unterschied dazu lägen sie beispielsweise in England und Frankreich bei über 20 Prozent. "Hinzu kommt, dass die Wasserwirtschaft ein bedeutender beschäftigungs- und umweltpolitischer Motor des Mittelstands ist. Der Investitionsanteil der Wasserversorgung macht zurzeit rund 22 Prozent des Gesamtumsatzes der Branche aus. Damit liegt diese Investitionsquote weit über dem Durchschnitt anderer Wirtschaftsbereiche, wie zum Beispiel des Verarbeitenden Gewerbes mit 3,2 Prozent", so Weyand.

Um die hohe Qualität der Wasserversorgung auch in Zukunft aufrecht erhalten zu können, sind weiterhin nachhaltige Investitionen erforderlich. So haben beispielsweise im Bereich Zähler und Messwesen die Investitionen in den vergangenen Jahren zugenommen.

Verwandte Themen
KSB erhält viertes Vorstandsmitglied und Vorstandssprecher weiter
KOMMUNAL 4.0: Fragebogen zur Digitalisierung online weiter
Forschungsprojekt entwickelt Reifegradmodell für die Wasserversorgung 4.0 weiter
Die Medias 2018 sind da weiter
Hygienische Gehäuseoption für Messumformer, Durchflussmessgeräte und Sensoren weiter
Leckageüberwachung mit Durchflusssensoren von SIKA weiter

Relevante Publikationen für Sie: