Automation Blue
Quelle: Endress+Hauser

Zwei neue Partner für „Open Integration“-Programm

Gemeinsam mit seinen Partnern strebt Endress+Hauser an, die Risiken bei der Inbetriebnahme von Anlagen zu verringern und die mühelose Integration von Geräten und Komponenten in Automatisierungssysteme sicherzustellen. Neu dabei ist Flowserve und ein weiteres Unternehmen.

Bereits acht Unternehmen haben sich dem Programm angeschlossen:

Auma Riester, Hima Paul Hildebrandt, Honeywell Process Solutions, Mitsubishi Electric, Pepperl+Fuchs, Rockwell Automation, R. Stahl, Schneider Electric und jetzt auch Phoenix Contact sowie Flowserve.

Trotz umfangreicher Tests der heutigen Kommunikationskomponenten (Hart, Profibus, Foundation Fieldbus, EtherNet/IP oder Profinet) können bei der Installation vor Ort Probleme entstehen, da die Komponenten auf unterschiedlichste Art und Weise kombiniert werden können.

„Mit dem Partner-Programm ,Open Integration‘ senken wir dieses Risiko“, erklärt Peter Rippen, Director Strategic Alliances bei Endress+Hauser. „Die Nutzer profitieren enorm von der Möglichkeit, die besten Komponenten für ihre Anwendung zu kombinieren.“

Die Programm-Partner gehen weit über die etablierten Testverfahren hinaus, indem sie die Funktion spezifischer Systemarchitekturen in einer Laborumgebung prüfen. „Dadurch gewährleisten wir eine schnelle Implementierung und Inbetriebnahme und helfen den Kunden, Zeit – und damit Geld – zu sparen“, sagt Peter Rippen.

„Alle profitieren, sowohl die Kunden als auch die Lieferanten der Automatisierungstechnik, denn es ist weitaus effizienter, Probleme aufzuspüren und gemeinsam zu lösen, bevor die Komponenten vor Ort implementiert und in der Kundenanlage in Betrieb genommen werden.“

Referenz-Topologien als Schlüssel
Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit im Partner-Programm ist die Ausarbeitung von Referenz-Topologien. Automatisierungsprodukte werden gezielt kombiniert, und zwar für spezifische Anwendungsbereiche oder geplante Kundenlösungen. Die ausgewählten Komponenten werden anschließend in einem Schaltschrank installiert, in Betrieb genommen und getestet. Alle Schritte werden ausführlich dokumentiert. Auf diese Weise können auftretende Probleme durch die beteiligten Partner schnell gelöst werden. Nach erfolgreichem Abschluss der Tests wird die Referenztopologie in Form einer gemeinsamen Empfehlung veröffentlicht. Kunden erhalten so konkrete und validierte Vorschläge für die Automatisierung ihrer Anlage. Bislang wurden vier Referenz-Topologien veröffentlicht, weitere werden ausgearbeitet.

Neue Partner mit an Bord
Die beiden neuen Partner bringen ihr spezifisches Automatisierungs-Know-how ein und erweitern das Produkt- und Lösungsspektrum des Partnerprogramms „Open Integration“. Neben Phönis Contact tritt acuh Flowserve dem Programm bei. „Flowserve ist weltweit tätig. Die Ventile und Pumpen des Unternehmens werden häufig zusammen mit Endress+Hauser Messinstrumenten eingesetzt.“ Die vertiefte Zusammenarbeit bringt allen Vorteile und den Kunden ein besonderes Plus: Sie können weitere validierte Referenztopologien erwarten, die den Weg für eine schnelle und mühelose Systemintegration ebnen. www.endress.com

Verwandte Themen
Wilo-Gruppe richtet den Vorstand neu aus weiter
Endress+Hauser ist „digital champion“ 2017 weiter
"Business Innovation Lab“ ausgezeichnet weiter
ZENNER Connect AG: Neuer IoT-Lösungsanbieter für die Schweiz weiter
Hochkompakt und eigensicher: EtherCAT-Klemmen für direkten Feldgeräteanschluss bis in... weiter
Ein halbes Jahrhundert für die Messtechnik: NIVUS feiert 50-Jähriges Bestehen weiter

Relevante Publikationen für Sie: