Automation Blue
Dr. Wolfgang Kühborth verstarb im Alter von 92 Jahren.

Nachruf: Dr. Wolfgang Kühborth verstorben

Die KSB-Gruppe trauert um Dr. Wolfgang Kühborth. Der langjährige Chef des Frankenthaler Pumpen- und Armaturenkonzerns ist am 31. Januar nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 92 Jahren gestorben.

Der Nachfahre der Gründerfamilie Klein hat über rund fünf Jahrzehnte die Geschicke des Unternehmens entscheidend mitbestimmt, vor allem als Mitglied und Sprecher des Vorstands der KSB Aktiengesellschaft sowie in späteren Jahren als Vorsitzender des Aufsichtsrats.

„Dr. Wolfgang Kühborth war eine herausragende Unternehmerpersönlichkeit“, würdigten die KSB-Vorstandsmitglieder Dr. Peter Buthmann und Werner Stegmüller den Verstorbenen.

„Über rund 50 Jahre hinweg hat er die Nachkriegsentwicklung und die Internationalisierung der KSB-Gruppe geprägt und gesteuert.“ Dr. Kühborth entwickelte KSB von einem bedeutenden Maschinenbauunternehmen zu einem internationalen Marktführer mit Vertriebs- und Fertigungsstätten auf fünf Kontinenten. In seine aktive Zeit fielen der Auf- und Ausbau großer Produktionsstätten in Asien und Amerika sowie der Zukauf der starken französischen Konkurrenten Pompes Guinard und AMRI.

Neben einer Intensivierung der internen Aus- und Weiterbildung, die mit dem Bau eines Berufsbildungszentrums einherging, setzte er auf eine breit angelegte Forschung und Entwicklung, um den Erfolg des Unternehmens zu verstetigen.

Der langfristigen Zukunftssicherung diente 1964 auch sein Verzicht auf das aus der Klein-Familie stammende Familienerbe. Zusammen mit seinem Vater Dr. Otto Klein-Kühborth überführte er das Vermögen in eine gemeinnützige Stiftung.

Die KSB Stiftung hält heute ‒ über die Klein Pumpen GmbH ‒ rund 80 Prozent der Stammaktien der KSB AG und bildet für den Konzern einen wichtigen Stabilitätsanker. 1993 übertrug Dr. Kühborth seinen verbliebenen Gesellschafteranteil an der Klein Pumpen GmbH der ebenfalls gemeinnützigen Kühborth-Stiftung.

„Sein Handeln als Unternehmer war stets geprägt von seiner Verantwortung für das Allgemeinwohl und gegenüber den vielen tausend Mitarbeitern der KSB-Gruppe in aller Welt", betonte der Vorstand.

„Dr. Kühborth hat unternehmerisch, aber auch kulturell Maßstäbe gesetzt.“ Für seine Verdienste in Wirtschaft und Gesellschaft wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem als „Officier de l'Ordre national du Mérite“ der französischen Republik. Bis zuletzt war er Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der KSB AG.

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Berlin und Amsterdam beschließen Kooperation in Sachen Wasser weiter
AUMA automatisiert Trinkwasserverteilung in Oman weiter
Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte weiter
Smart Meter nach OMS Generation 4 weiter
Mülheim Water Award 2018 ausgelobt weiter
BSI-Bericht: IT-Gefahr bleibt akut weiter

Relevante Publikationen für Sie: