Automation Blue

60 Jahre Innovation und Wachstum

Mit seinem 60-jährigen Jubiläum im Jahr 2017 ist Rotork eines der marktführenden Unternehmen im Flow Control-Bereich der Armaturenautomatisierung und Instrumentierung. Mehr als 3.750 Mitarbeiter arbeiten als weltweites Netzwerk an 27 Produktionsstätten und 69 Niederlassungen. In Deutschland ist Rotork seit über 40 Jahren aktiv und betreibt vier lokale Standorte.

IQ-Antrieb

Armin Nagel, Geschäftsführer der Rotork in Deutschland, fasst 60 Jahre Innovation und Wachstum zusammen und beleuchtet die Aktivitäten in Deutschland: „Seit 60 Jahren setzen die Kunden von Rotork auf inno-ative und zuverlässige Lösungen, um die Regelung von Flüssigkeiten und Gasen zu bewältigen. Unsere Investition in Produktentwicklung, neue Produkte, neue Märkte und Akquisitionen setzt eine Politik fort, die bis zum Beginn der Rotork-Geschichte reicht und uns eine starke Plattform für fortwährendes Wachstum bietet. Die ersten 50 Jahre der Rotork-Geschichte zeichnen sich überwiegend durch die Entwicklung innovativer und zuverlässiger Ventilsteuerungslösungen aus.

Seit der Wende des neuen Jahrtausends wurden diese Aktivitäten durch die Einführung von komplementären Produkten ergänzt, die die Zielmärkte von Rotork stark erweitert haben. Während des letzten Jahrzehnts hat sich dieser Prozess mit einem Schwerpunkt auf Steuerungen und Instrumentierung fokussiert, der Produkten und Lösungen einen breiteren Zugang im Flow-Control Markt erlaubt."

Elektrische Antriebe als Kernkompetenz
Rotork schaffte mit Innovation und Entwicklungen im Bereich der elektrischen Antriebe Standards, die heute den modernen elektrischen Ventilantrieb definieren. Standardisierte Schaltpläne, integrierte Starter und integrierte Steuerungen wurden bereits sehr früh entwickelt. Als die O-Ring-Dichtung in den frühen 1960er Jahren eingeführt wurde, konnten die ersten druckfesten Antriebe vollständig abgedichtet werden, so dass die Notwendigkeit von Entlüftungen und Abflüssen entfiel. Dieser grundlegende Durchbruch in der Antriebsgestaltung, der es dem Antrieb ermöglicht hat, sich zu einem immer zuverlässigeren, anspruchsvolleren und eigenständigeren Gerät zu entwickeln, wurde durch die Einführung von Doppelabdichtungen verstärkt, ein weiterer Maßstab für die Rotork-Innovation, der die interne Elektrik auch während der Inbetriebnahme vor Umwelteinflüssen schützt.

Das daraus resultierende Rotork A-Range Syncropak Design gewann in den 1970er Jahren eine allgemeine Akzeptanz in der Industrie und war in den 1980er Jahren die erste Antriebsreihe auf dem Markt, die elektronische Steuerschaltungen einschließlich der Option zur Fehlersuche und -diagnose integrierte. Gleichzeitig wurde die wegweisende erste Generation des digitalen Steuerungssystems Rotork Pakscan eingeführt. Speziell für die Ventilbetätigungsumgebung konzipiert, kann Pakscan auch Zusatzgeräte wie Pumpen auf der gleichen Zweidraht-Kabelschleife überwachen und steuern und ist für viele Kunden zum digitalen Steuerungssystem geworden.

Intelligente Antriebe für Digitalisierung
Das Ersetzen der A-Baureihe war durch seine Akzeptanz im Markt immer eine Herausforderung, aber mit der IQ-Baureihe ergriff Rotork den Trend zur Digitalisierung und positionierte den weltweit ersten, vollständig gekapselten, intelligenten elektrischen Ventilantrieb. Weitere Neuerungen wie kontaktlose Schaltmechanismen und Drehmomentmessungen mit den dazugehörigen Antriebssteuerungen und Instrumentierungen, sind mit einem standardisierten elektronischen Modul ausgestattet. Der IQ wurde von Kunden in allen Marktgebieten von Rotork positiv aufgenommen. Der IQ-Antrieb der zweiten Generation stellte für die Diagnose, die präventive Instandhaltung und das Asset Management standardmäßig die Datenprotokollierung zur Verfügung, während die Einführung des IQT alle Funktionen der intelligenten elektrischen Betätigung von IQ auf den direkten Antrieb von Schwenkarmaturen und Klappen erweitert hat.

Armin Nagel, Geschäftsführer der Rotork in Deutschland

Der IQ-Antrieb der dritten Generation erweitert das hohe Maß an Funktionalität und Asset Management, kombiniert mit weiteren Veredelungen zum robusten mechanischen Design und der vollständig gekapselten Bedienungsmöglichkeit gegen Umwelteinflüsse. Breites Portfolio und Messekontakt Neben dem generellen Ersatzteilservice oder der vorbeugenden Instandhaltungen (mit den intelligenten Antrieben) bis hin zum kompletten Umgang mit dem Thema Retrofit, also der Implementierung neuer Technologien für Bestandanlagen- bzw. Geräte, sind für Armin Nagel aber auch regionale Messen, wie die aktuell anstehende DIAM (Stand B6) und die folgenden Leitmessen in 2018 in Deutschland für die Wasser-, Prozess/Chemie- und generelle Armaturenindustrie wichtige Kontaktschnittstellen zu den Kunden.

Verwandte Themen
Mülheim Water Award 2018 ausgelobt weiter
BSI-Bericht: IT-Gefahr bleibt akut weiter
Endress+Hauser übernimmt Blue Ocean Nova weiter
Chancen von Wasser 4.0 weiter
Werden Wasser und Abwasser digital? weiter
KSB erhält viertes Vorstandsmitglied und Vorstandssprecher weiter

Relevante Publikationen für Sie: